EMANZI EMANZI – Economic Development of Mine Water Affected Notable Zones in South Africa

BMBF Projektantrag

Verbundprojekt – Projektparter

Germany

DGFZ

Dresdner Grundwasserforschungszentrum e. V., Dresden

HSMW

Hochschule Mittweida, Mittweida

UIT

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden, Dresden

EW

Emscher Wassertechnik GmbH, Essen

South Africa

TUT

Tshwane University of Technology, Pretoria

South African Research Chair for Acid Mine Drainage Treatment

DMRE

Department of Mineral Resources and Energy, Pretoria

DWS

Department of Water and Sanitation, Pretoria

WISA

Water Institute of Southern Africa NPC, Midrand, Johannesburg

WRC

Water Research Commission, Pretoria

MW

Magalies Water, Rustenburg

Kurzfassung

Emanzi (ein Akronym aus den siSwati und isiZulu Wörtern für Wasser) zielt darauf ab, die Wassersicherheit in ländlichen (Kohle-)Bergbaugebieten Südafrikas zu erhöhen. Zunehmende Dürreperioden und Verdunstung sowie Bevölkerungswachstum verschärfen die Wasserkrise im Land und veranlassten mehrere Ministerien, Initiativen zur Bekämpfung der Wasserknappheit zu initiieren. Da die Wasserknappheit die wirtschaftliche Entwicklung vor allem in den ländlichen Kohleabbaugebieten Südafrikas behindert, hat sich Emanzi zum Ziel gesetzt, diese Last (bergbaubedingtes Wasser) in ein Produkt (Frischwasser) zu verwandeln. Emanzi’s Motto wird sein „from the people to the people“.

Gereinigtes Grubenwasser kann zur Bewässerung einer Pflanze genutzt werden, die in Südafrika als Multitalent gilt: Kaktusfeige. Bauern können damit ihr Vieh füttern, es lokal verkaufen, und die Produkte daraus können in den städtischen Gebieten von Mpumalanga, Limpopo und Gauteng vermarktet werden. Um dies zu erreichen, ist ein ganzheitlicher Ansatz notwendig: Nicht nur Aspekte des Wassermanagements und der Wasseraufbereitung, sondern auch lokale Hindernisse für die Akzeptanz der Wiederverwendung von Grubenwasser und die Langlebigkeit der Maßnahmen sollen angegangen werden. In der Initialphase von Emanzi werden geeignete Studienstandorte, ein schlagkräftiges Konsortium zur Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen innerhalb der Hauptphase(n) sowie der Arbeitsplan für die Hauptphase erstellt. Als zentraler Bestandteil von Emanzi tragen Workshops zu einem intensivierten, interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaftlern, Ingenieuren, Endnutzern, jungen Praktikern und lokalen Akteuren bei.

Darüber hinaus werden die wissenschaftlichen Ergebnisse von Emanzi in einem White Paper zusammengefasst, welches in Zusammenarbeit mit der südafrikanischen Water Research Commission als anerkanntem Multiplikator und Herausgeber veröffentlicht wird. Um Bildung als unabdingbare Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung zu betonen, werden Ausbildung, Training und Nachwuchsförderung bereits in der Anfangsphase ein fester Bestandteil von Emanzi sein. Die über Emanzi geförderte Arbeit eines Studenten oder Studentin an der TUT wird von den Projektpartnern bereut und ermöglicht ihr oder ihm den Zugang zu grubenwasserbezogenem Wissen und die Interaktion mit Stakeholdern auf lokaler Ebene.

Die zu erwartende, langfristige Zusammenarbeit zwischen Südafrika und Deutschland spiegelt sich in der Zusammensetzung des Emanzi-Konsortiums für die Anfangsphase wider: Interdisziplinäre, anwendungsorientierte, erfahrene Forschungs- und Beratungseinrichtungen aus Deutschland werden gleichberechtigt mit den renommiertesten Forschungseinrichtungen und Behörden und Wasserversorgern aus Südafrika zusammenarbeiten. Während der gesamten WASA-Fördermaßnahme erhöht Emanzi somit nicht nur die Wassersicherheit, die wirtschaftliches Wachstum ermöglicht, sondern bringt auch Konzepte und Technologien zum Nutzen Südafrikas, Deutschlands und darüber hinaus voran.

Summary

Emanzi (Acronym based on the siSwati and isiZulu words for water) aims to increase water security in rural (coal) mining areas of South Africa. Increasing droughts and evaporation, as well as population growth, are exacerbating the water crisis in the country, prompting several ministries to establish initiatives to combat water scarcity. As water shortage hinders economic development, especially in South Africa’s rural coal mining areas, Emanzi’s objective is to convert this burden (mining influenced water) into a commodity (fresh water). Emanzi’s motto will be “from the people to the people”.

Purified mine water can be used to irrigate a crop which is considered multi-talent in South Africa: prickly pear. Farmers can feed their cattle, sell it locally, and products of it can be marketed to the urban areas in Mpumalanga, Limpopo and Gauteng. To achieve this, a holistic approach is necessary: Not only aspects of water management and treatment, but also local obstacles for acceptance of mine water reuse and longevity of measures will be addressed. Through Emanzi’s initial phase, suitable study sites, a powerful consortium to develop and implement measures within the main phase(s), and the working plan for the main phase will be established. Being a central part of Emanzi, workshops will contribute to an intensified, interdisciplinary exchange between scientists, engineers, recipients, young practitioners, and local stakeholders.

In addition, Emanzi’s scientific results will comprise a White Paper, which will be published in conjunction with South Africa’s Water Research Commission as a highly recognized disseminator and publisher. To stress education – being an indispensable pre-requisite for economic development – education, training, and young scientists’ advancement will be an inherent part of Emanzi already in its initial phase. A student’s work funded via Emanzi at TUT will be guided by the project partners and enable the student to gain access to mine water related knowledge and stakeholder interaction on a local scale.

The anticipated long-lasting cooperation between South Africa and Germany is reflected by the composition of Emanzi’s consortium for the initial phase: interdisciplinary, application oriented, experienced research and consulting institutions from Germany will cooperate on equal terms with the most prestigious research institutions and authorities and water suppliers from South Africa. Throughout the whole WASA funding measure, Emanzi therefore not only increases water security, which enables economic growth, but also advances concepts and technologies for the benefit of South Africa, Germany and beyond.